Archives


  • MBT039_Pflanzen im Stress – mit BexBiotec

    Diese Woche haben wir für euch ein weiteres Interview vom juForum Congress Münster 2019. Dabei haben wir mit Dr. Rebecca Melcher und Niklas Hielscher von der Firma Bex-Biotec gesprochen. Dies ist ein junges Startup aus Münster, das Rebecca Melcher aus ihrer Promotion heraus gegründet hat. Sie hat ein Verfahren entwickelt, um die Stressantwort von Pflanzen zu quantifizieren. Für Pflanzen kann dies biotischer Stress (also z.B. Schädlinge) oder abiotischer Stress (z.B. Trockenheit) sein. Um das Stresslevel einer Pflanze zu beurteilen, muss man üblicherweise viele Pflanzen über ihre gesamte Wachstumsperiode beobachten und Wurzeln, Blätter, Früchte, Blüten erfassen. Mit dem Verfahren von Rebecca soll es nun möglich sein, dies innerhalb deutlicher kürzerer Zeit auf Basis einer chemischen Reaktion zu quantifizieren. Dies ist insbesondere dann nützlich, um neue Pflanzenschutzmittel zu testen, die eine Immunisierung der Pflanzen versprechen, sie also resistenter gegen Stress zu machen. Neben ihrem Produkt haben uns Rebecca und Niklas auch noch vom Übergang von der Uni in den Beruf erzählt, und welche Hürden es zu überwinden gab und gibt, um als Startup erfolgreich zu sein. Viel Spaß!

  • MBT038_Algen mit Lichtschalter – mit Oliver Bäumchen

    Dr. Bäumchen forscht am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation (MPISDS). Dort untersucht er mit seiner Gruppe die Klebeeigenschaften von Grünalgen. Grünalgen kleben an vielen Oberflächen und man kennt sie aus dem Alltag als grünen Film auf verschiedenen Oberflächen. Bäumchens Gruppe hat nun herausgefunden, dass die Algen nur an Oberflächen kleben, wenn sie mit blauen Licht bestrahlt werden. Dies könnte praktische Anwendungen haben für Bioreaktoren, in denen Algen Biotreibstoffe erzeugen. Das Problem dieser Reaktoren ist, dass sich ein Algenfilm an den Wänden festsetzt und dann kein Licht mehr ins Innere vordringen kann. Das senkt die Produktivität des Bioreaktors. Aus Sicht der Eolutionsbiologie war es für die Algen ein großer Vorteil aufgrund von lichtsensitiven Organen feststellen zu können, wan sie beleuchtet werden. Denn der ursprüngliche Lebensraum der Grünalge ist im Boden und wenn die Algen einen licht beschienenen Fleck gefunden haben und sich dort "festhalten", haben sie einen Platz an dem sie durch Photosynthese Nahrung erzeugen können. Seit der vergangenen Folge waren Christoph und Jeanette in Berlin bei der Eröffnung der MS Wissenschaft. Passend zum diesjähringen Thema des Wissenschaftsjahres "Künstliche Intelligenz", widmet sich auch die Ausstellung der Forschung daran. Wir haben auf unseren Social Media Kanälen, Twitter, Instagram und Facebook, dazu Videos und Bilder dazu gepostet. In unserer Folge hört Ihr außerdem ein INterview mit Beate Langholf, der Projektleiterin der MS Wissenschaft, die uns erzählt, wie die Projekte ausgewählt werden und wie die Ausstellungsstücke zusammengestellt wurden. Viel Spaß beim Hören und bis zum nächsten Mal, Euer Mandelbrot-Team

  • MBT037_Immunology – with Noelia Gonzalez (en)

    Welcome to a new episode of Mandelbrot Talks. This is our first episode that is completely in English. As our interview partner, Noelia Gonzalez, is preferring to give the interview in English, we decided tomake the whole episode in English. Since the last regular episode 35 the March for Science took place and we were reporting live during the march and published some audio impressions of the march later the same day. So if you have not taken part in the March for Science you can hear most of the speeches and the motivations of particitpants here http://mandelbrot-talks.de/2019/05/04/march-for-science/ (Well it's mainly in German) For this episode we were in Münster at the juForum e.V. Congress. And we interviewed Noelia who is a junior research group leader at the cluster of excellence "Cells in Motion". Her research focuses on special sort of white blood cells who are attacking viruses which are coming into our body. Therefore her group studies mice models. Hear you next time!

  • March for Science

    Am 04. Mai 2019 hat der dritte March for Science stattgefunden. Hier sind einige Impressionen des Tages.

  • MBT035 Kristallstrukturforschung am European XFEL – mit Dominik Oberthür

    Hier kommt ein weiteres Interview aus der Reihe derer, die Jeanette Im Januar beim Desy User meeting aufgenommen hat. Dominik Oberthür ist Wissenschaftler am CFEL (Center for Free-Electron Laser Science) und forscht daran, wie mit hochenergetischem Laserlicht selbst kleinste Proteinstrukturen abgebildet werden können. Alles weitere hört ihr im Podcast, viel Spaß dabei! Sound effects obtained from https://www.zapsplat.com

  • MBT034 Batterieforschung – Technik der Zukunft? mit Peter Bieker

    Wie funktionieren Lithiumionenbatterien? Was kommt nach den Lithiumionenbatterien? Und warum haben wir immer noch Bleibatterien in unseren Autos? Auf all diese Frage hat unser Gast Dr. Peter Bieker eine Antwort. Wir trafen ihn in Münster am meet, dem Münster Electrochemical Energy Technology, wo an neuen Batterietypen und der Verbesserung von bestehenden Batterietypen geforscht wird.

  • MBT033 JuFORUM Congress 2019 in Münster

    Die dritte Schnapszahl ist erreicht und wir waren zur Feier dieses Jubiläums mal wieder auf Reisen. Wir waren vom 20. bis 23. März in Münster auf dem Jungforscher Congress des juFORUM in Münster. Das ist ein Verein, in dem sich viele Menschen versammeln, die mal an jugend forscht teilgenommen haben oder sich generell für Forschung interessieren. Es sind viele NaturwissenschaftlerInnen dabei, aber auch MedizinerInnen und SchülerInnen, man trifft also sehr verschiedene Menschen. In der heutigen Episode berichten wir über den Congress, welche Forschungeinrichtungen wir gesehen haben. Zum einen den Link zur Seite des juForums: https://www.juforum.de/ Dann waren wir in der Arbeitsgruppe von Professor Karst: https://www.uni-muenster.de/Chemie.ac/en/karst/index.html Außerdem haben wir Vorträge von Bayer und d fine gehört (Keine Links, da wir keine Werbung machen wollen) Am zweiten Tag waren wir bei Cells in Motion, dem Exzellenzcluster der Uni Münster: https://www.uni-muenster.de/Cells-in-Motion/ und haben mit der Nachwuchsgruppenleiterin Noelia Gonzalez gesprochen: https://www.uni-muenster.de/Cells-in-Motion/people/all/alonso-gonzalez-n.php Außerdem waren wir am Zentrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie (Wem Andorlogie nichts sagt, wird in dieser Folge lernen, was es damit auf sich hat): https://www.ukm.de/index.php?id=reprocen_uebersicht Außerdem waren wir beim Meet, dem Batterieforschungszentrum der Uni Münster: https://www.uni-muenster.de/MEET/ und haben mit Peter Bieker gesprochen, der dort forscht und uns viel über die Forschung an lithiumbasierten Batterien und deren Zukunft in der Mobilität und anderen Bereichen gegeben hat: https://www.uni-muenster.de/MEET/team/bieker.shtml Am Freitag Nachmittag waren wir dann noch beim Unternehmen Emsis, die Detektor-/ Kamerasysteme für Transmissions-Elektronen-Mikroskope herstellen und die passende Software zum Auslesen dieser Kameras mitliefern: https://www.emsis.eu/home/ Außerdem haben wir ein Interview mit der Gründerin von Bex Biotec geführt, die die Auswirkungen von chemischen Pflanzenschutzmitteln auf die Pflanzen untersuchen: https://www.bex-biotec.com/ Dazu in einer späteren Folge mehr. Außerdem möchte ich diese Stelle nutzen und auf den wunderlvollen Wochenmarkt in Münster verweisen, der lohnt sich wirklich sehr. Und die Stadt ist auch wunderschön. (Wem das hier auffällt und es auf Twitter mit @Jeanette_Geh oder an @MandelbrotTalks schreibt, bekommt eine unserer exklusiven Mandelbrt Talks Tassen geschenkt. Viel Spaß beim Hören und bis in zwei Wochen!

  • MBT032 Nanophysik mit Johannes Pauly

    Hier kommt Folge 32 von Mandelbrot Talks! Johannes Pauly studierte Physik an der Universität Paderborn und arbeitet jetzt in der Öffentlichkeitsarbeit des Max-Planck Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen. Wir sprachen mit ihm zunächst über seine Masterarbeit, die aus dem Gebiet der Nanophysik kam. Allgemein geht es dabei um das Herstellen und manipulieren von kleinen Strukturen, die nur einige hundert Nanometer groß sind. Vieles davon ist zwar Grundlagenforschung, im größeren Kontext knüpfen sich an diese Forschung aber auch große Hoffnungen für die Entwicklung neuer, immer kleinerer Elektronik. In Johannes Forschungsprojekt ging es nun darum, aus einer Oberfläche heraus Nanodrähte wachsen zu lassen. Wie das genau funktioniert und welche Probleme sich dabei ergeben, erzählt er im Interview und gibt dabei auch interessante Einblicke in den Forschungsalltag insgesamt. Nach seinem Studium absolvierte Johannes ein Volontariat bei der Pressestelle der Uni Paderborn und arbeitet nach einigen Jahren dort nun in der Öffentlichkeitsarbeit des Max-Planck Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen. Dies haben wir zum Anlass genommen, auch ihn einmal zu fragen, warum für ihn Wissenschaftskommunikation so wichtig ist, und wie sie erfolgreich funktionieren kann. Viel Spaß bei dieser Folge!

  • MBT031 Proteinstrukturen mit Lars Redecke

    In unserer neuen Folge präsentieren wir Euch ein faszinierendes Interview mit Professor Lars Redecke, der an der Universität zu Lübeck und am Hamburger DESY Campus an der Struktur von Proteinen forscht. Wir haben ihn beim gemeinsamen User Meeting 2019 des European XFEL und DESY getroffen. Dort haben wir Herrn Redecke im Gebäude des Centre for Free Electron Lasers getroffen. Professor Redecke erforscht mit seiner Gruppe als Anwender des European XFEL die Struktur von Proteinen mit Hilfe von Interferenzeffekten. Dies ist möglich, wenn die Proteine in als Kristalle vorliegen. Teilweise existiert diese Form von Natur aus (Insulin), häufig bedarf es aber viel Arbeit, um die Kristallstruktur zu erreichen. Die Struktur der Proteine ist in mehreren Dimensionen organisiert. Auf atomarer Ebene bestehen Proteine aus einer Aneinanderreihung von Aminosäuren, die durch unsere DNS kodiert wird.

  • MBT030 Genetik, Biochemie & Designmäuse – mit Freia Krause

    Zu unsere Jubiläumsfolge präsentieren wir Euch ein spannendes Gespräch über Biochemie. Aber zunächst zu unseren fließigen Podcastern. Jeanette ist nach der Nacht des Wissens wieder in Helsinki und mitten im Semester, Zettelabgaben, Vorlesungen und selber unterrichten stehen auf dem Plan. Zwischendurch hat sie trotzdem noch Zeit einen Science Slam zu organisieren. In Göttingen ist das Semester grade zu Ende gegangen und Christoph muss Klausuren schreiben und andere Klausuren korrigieren. Unser heutiges Interview hat Jeanette am 24. Januar 2019 im biochemischen Institut der Univesität zu Kiel aufgenommen. Wir befinden uns quasi direkt im Labor und sprechen über eine Krankheit, die Freia erforscht. Bei dieser Krakheit handelt es sich um eine genetische Veränderung, bei der ein Rezeptor an der Außenseite einer Zelle verändert ist. Dieser Rezeptor ist ein Protein, das aus vielen Aminosäuren besteht. Ist der Patient nun von dieser Krankheit befallen, ändert sich dieser Rezeptor um eine Aminosäure und ein Signal von vielen kann nicht weiter in die Zelle geleitet werden. Auswirkung dieser Krankheit ist, dass sich die Schädelform ändert. Freia hat diese Krankheit für ihre Bachelorarbeit zunächst im Reagenzglas untersucht. Inzwischen hat die Arbeitsgruppe "Designmäuse" bekommen, die genau diesen Gendefekt aufweisen. Die Mäuse werden mit der Methode CRISPR/Cas bearbeitet und tragen dann diesen gendefekt in ihrer Keimbahn, d.h. sie geben sie an ihre Nachfahren weiter. Die gelieferten Designmäuse mussten zunächst charaktierisiert werden und dann vermehrt. Mit den Nachkommen werden dann die Experimente gemacht. So untersucht man in einem Mini-Computertomographen die Schädelform der Mäuse, man untersucht das Blut aus dem Herzen und weitere Organe. Wir freuen uns, wenn Ihr uns in den sozialen Medien folgt. Viel Spaß beim Hören und bis zum nächsten Mal!

Neueste Episode